AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen     Stand: 25.08.2019

1. Geltung und Änderung der AGB

Soweit schriftlich nichts Gegenteiliges vereinbart wird, gelten für sämtliche Dienste von „Expand your mind – Maria De Lorenzo“ (im folgenden EYM genannt) und dem Kunden ausschließlich nachstehende AGB. Im Rahmen der Kursanmeldung wird auf die Gültigkeit dieser AGB hingewiesen.

Allfällige Änderungen der AGB werden an die bei der Anmeldung bekannt gegebene E-Mail des Kunden übermittelt. Erfolgt binnen 14 Tagen kein schriftlicher Widerspruch, gelten die neuen AGB als akzeptiert.

2. Angebote von „Expand your mind“

EYM bietet spezifische Kurse für Jugendliche und Kinder an. Ein bestimmter Erfolg aufgrund dieser Dienstleistungen wird seitens EYM weder geschuldet noch garantiert.

Die Kurse werden auf expandyourmind.at oder auf Ausschreibungen angeboten und können mit dem Anmeldeformular gebucht werden. Eine telefonische Vereinbarung wäre ebenfalls möglich.  Für alle Vereinbarungen sind die AGB bindend.

Alle von EYM genannten Preise verstehen sich in EUR und ohne USt., da Bildung von dieser gesetzlich ausgenommen ist. Offensichtliche Schreib- und Rechenfehler sind nicht bindend.

3. Vertragsabschluss von Kursangeboten

Anmeldeformulare sind mit den vollständigen, richtigen Daten auszufüllen und vom Erziehungsberechtigten unter Anerkennung dieser AGB zu unterschreiben. Nach Eingang der Anmeldung erhält der Kunde per E-Mail eine Teilnahmebestätigung mit der Vorschreibung der Kursgebühr, die binnen 5 Werktagen auf das Konto von EYM einzuzahlen ist. „Expand your mind“ ist in jedem Fall berechtigt, die Anmeldung ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

4. Belehrung nach § 4 Fern- und Auswärtsgeschäftegesetz

Bitte entnehmen Sie Basis Informationen über Ihre Rechte und Pflichten Ihrem Teilnahmevertrag. Vom gebuchten Kurs kann gemäß § 11 des Fernabsatzgesetzes innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsschluss schriftlich oder per Mail an maria@expandyourmind.at zurückgetreten werden. Das Formular Muster-Widerrufsformulars gemäß Anhang I Teil B liegt diesen AGB bei.

5. Teilnahmebedingungen und Haftung

Der Erziehungsberechtigte ist verpflichtet, etwaige gesundheitliche oder psychische Schwächen, die für den Kursbesuch relevant sein könnten, EYM wahrheitsgemäß und umfassend mitzuteilen. Die Inanspruchnahme der Angebote erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr, ausgenommen Sachschäden bei grobem Verschulden sowie bei Personenschäden, die jeweils von EYM bzw. deren Mitarbeitern verschuldet wurden. Eine Haftung von EYM für sonstige Dritte sowie Vermögensschäden ist ausgeschlossen. 

6. Angebotsabweichungen

Zumutbare Abweichungen von angekündigten Angeboten behält sich EYM vor, daraus resultieren keinerlei Ansprüche des Kunden. EYM ist außerdem berechtigt, ein Angebot aus wirtschaftlichen Gründen – z.B. wegen zu geringer Teilnehmerzahl – abzusagen. In diesem Fall bietet EYM einen adäquaten Ersatzkurs an oder erstattet das bereits geleistete Entgelt. Weitergehende Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Kann ein Kurstermin zur Erbringung des Angebotes von EYM wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder von EYM nicht zu vertretenden Umständen nicht eingehalten werden, ist EYM unter Ausschluss jeglicher Ansprüche berechtigt, einen Ersatztermin zu benennen.

7. Versäumung von Angeboten

Nimmt der Kursteilnehmer aus welchen Gründen auch immer das gebuchte Angebote bzw. einzelne Kurseinheiten nicht in Anspruch, so besteht kein Anspruch auf Ersatz oder (teilweise) Rückerstattung des Entgeltes.

8. Datenerhebung und -verwertung

Die bei der Anmeldung angegebenen personenbezogenen Daten werden gespeichert und zu Zwecken der Angebotserbringung, Verrechnung und Kundenverwaltung verarbeitet. 

9. Rechtswahl & Gerichtsstand

Es gilt ausschließlich österreichisches Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen und des UN-Kaufrechts. Vereinbart wird die Zuständigkeit des jeweils sachlich zuständigen Gerichts in Wien.

11. Schlussbestimmungen

Änderungen des Namens, der Anschrift, der Kontaktdaten oder der Bankverbindung des Kunden sind EYM unverzüglich mitzuteilen, widrigenfalls ergehen daraus entstehende Kosten zu Lasten des Kunden. Rechtserhebliche Erklärungen gelten an früher mitgeteilte Kontaktadressen des Kunden als zugegangen (§ 12 ECG), sofern keine Änderung bekannt gegeben wurden.

Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden bedürfen, sofern in diesen AGB nichts anderes bestimmt ist, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Das Schriftformerfordernis gilt auch für den Verzicht auf dieses Formerfordernis.

Sollten einzelne Bestimmungen der AGB teilweise oder gänzlich unwirksam sein, oder sich eine Regelungslücke ergeben, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird automatisch durch eine solche ersetzt, die der unwirksamen Bestimmung wirtschaftlich am nächsten kommt und dem Willen der Parteien am ehesten entspricht.